E²Log: Energieeffizienz in Logistik und Produktion

Das dreijährige Forschungsprojekt E2Log wurde Ende 2013 erfolgreich abgeschlossen. In den drei folgenden Gestaltungsfeldern wurden organisatorische Möglichkeiten zur energetischen Optimierung und Steigerung der Energieeffizienz untersucht:

 

Globales
Liefernetzwerk
Lokaler
Produktionsverbund
Innerbetriebliche
Logistik
Automobilindustrie Maschinenbau verarbeitende kmU
Energieeffizienz auf strategischer, taktischer und operativer Planungsebene Energieeffizienzmaßnahmen vor dem Hintergrund energetischer und logistischer Zielgrößen Energieeffizienzsteigerung vor dem Hintergrund energetischer und logistischer Zielgrößen

 

 

Rund 40% des Primärenergieverbrauchs in der Produktion entfallen auf das Produktionsumfeld. Was bedeutet das für produzierende Unternehmen und in Produktionsnetzwerken agierende Logistikdienstleister? Welche bislang unentdeckten Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Kostensenkung bestehen in Ihrem Unternehmen?

 

Als Folge der begrenzten Belastbarkeit des globalen Klimas und der Verknappung fossiler Energieträger sind weitere deutliche Zuwächse bei den Energiekosten zu erwarten, die einen beständigen Kostendruck zur Folge haben. Neben den klassischen Zielgrößen der Logistik stehen Sie daher zunehmend vor der Herausforderung durch gezielte technische und organisatorische Maßnahmen Energie zu sparen.

 

Während technische Strategien meist bereits verfolgt werden, lag der Fokus beim Projekt E2Log auf den weniger transparenten und deshalb oft vernachlässigten organisatorischen Optimierungen. Dabei bedarf es der integrierten Betrachtung von Logistik und Produktion, um gegenläufige Wirkungen auf die Energieeffizienz auszuschließen. Zudem muss die energetische Optimierung des Produktionsumfelds in einem sinnvollen Verhältnis zu den Kosten und den Leistungserwartungen stehen.

Die Innovation: Systemische Optimierung der Energieeffizienz im Produktionsumfeld

Im Projekt E2Log ist ein Instrumentarium entstanden, das die Methoden und Instrumente zur Planung und organisatorischen Gestaltung des Produktionsumfelds hinsichtlich energetischer Aspekte weiterentwickelt, und so die Entscheidungsfindung im Rahmen veränderter Anforderungen unterstützt.

Durch die integrierte Bewertung der ökologischen, ökonomischen und leistungsbezogenen Zielgrößen, lässt sich der Energieverbrauch in Logistik und Produktion erfassen und in dynamischen, simulationsfähigen Modellen abbilden. Dies ist in E2Log für drei konkrete Anwendungsfälle erfolgt.

Der Einsatz dieser Modelle bietet die Grundlage für die quantitativ gestützte Analyse, Optimierung und strategische Gestaltung energieeffizienter Abläufe sowohl auf betrieblicher Ebene als auch unternehmensübergreifend in Produktions- und Logistiknetzwerken.

Die im E2Log-Projekt entwickelten Software-Lösungen umfassen die zwei Instrumente:

  • OTD-NETECO
  • Ecoleano

OTD-NETECO ermöglicht mittels einer Vielzahl von Parametern eine ganzheitliche Gestaltung und dynamische Bewertung von Produktionsnetzwerken. Der modellgestützte Ansatz von OTD-NETECO, der auf dem Simulationswerkzeug OTD-NET basiert, stellt Unternehmen Methoden zur Verfügung, um Szenarien logistischer Lösungskonzepte im Produktionsumfeld zu bewerten, zu vergleichen und zu optimieren.

Das Tool Ecoleano ist speziell auf die Bedürfnisse von kleineren und mittleren Unternehmen (kmU) zugeschnitten. Ecoleano nutzt die technischen Funktionalitäten von OTD-NETECO, stellt dabei aber durch eine geringere Komplexität den einfachen Zugang zu Expertenwissen und die Anwendbarkeit bei kmU-spezifischen Problemstellungen in den Vordergrund.

 

 

Projektkonsortium